Mein Traum/ Mammut-Projekt

Mein Traum/ Mammut-Projekt

Im letzten Beitrag haben wir so ungefähr mein zugrunde liegendes Verständnis geklärt. Was Familien fehlt ist gemeinsame, entspannte Zeit für ihre Bindung und Beziehung. Das Hamsterrad in dem die Menschheit steckt, untergräbt Familien, Gemeinschaftssinn und wenn wir ehrlich sind und genau hinsehen, sogar die Menschlichkeit. Nun wird es Zeit meinen Traum, meine Vision mit dir zu teilen, wie wir das Leben vieler Mütter und Familien und damit auch unsere Welt Stück für Stück verbessern können.

Starten soll mein Mammut-Projekt mit Mutter-Kind-Häusern für AP-Mamas, die durch das beschriebene Hamsterrad in einen Burnout oder eine Depression geraten sind. Ähnlich einer Mutter-Kind-Kur sollen die Mütter hier neue Möglichkeiten und Perspektiven für ihr (Familien-) Leben finden. Dafür sollen verschiedene Kurse und Workshops angeboten werden, unter anderem Kurse für „artgerechte Babys“, gewaltfreie Kommunikation, Persönlichkeitsentwicklung/ Mindset, Yoga/ Entspannungstechniken, (roh-) vegane Ernährung, Businessaufbau, etc..

Neben dem „Menschenschutz“-Aspekt sollen auch der Natur- und Tierschutz ihren Platz finden.
So sollen die Grundstücksflächen der Häuser (in verschiedenen Ländern) entsprechend dem Verständnis der Permakultur bewirtschaftet werden und „Gnadenhoftiere“ tiertherapeutisch zusammen mit den dort lebenden Menschen wieder Mut, Vertrauen und Lebensfreude finden.
Es dürfen und sollen Projekte und Kooperationen mit der ansässigen Bevölkerung entstehen, um das Verständnis des bindungs- und bedürfnisorientierten, gleichwürdigen (und ökologisch nachhaltigen) (Familien-) Lebens immer weiter nach außen zu tragen.
Aus diesen Häusern sollen Familienzentren und Dorfgemeinschaften werden, die, wie Erdbeerpflanzen nicht nur die Früchte eines friedlichen, ökologischen Familien- und Gemeinschaftslebens tragen, sondern auch Ableger bilden und unsere Idee immer weiter verbreiten.
Für die Mütter soll der Aufenthalt mit möglichst geringen Kosten verbunden sein, evtl. durch die Gründung einer Stiftung. Wenn sie dann wieder mit beiden Beinen gesund im Leben stehen, steht ihnen die Möglichkeit einer Spende als Energieausgleich für die erhaltene Hilfe offen.

Gemeinsam sind wir stark

 

Finanzierung eines Traums

Mit dem Stichwort „Spende“ sind wir damit auch beim Thema Finanzierung angekommen. Zuerst wollte ich dieses Mammut-Projekt Stück für Stück durch meine Selbstständigkeit aufbauen. Aber mal ehrlich, von dem Wahnsinns-Projekt mal abgesehen, wäre das wirklich irre.

Ich werde viel Hilfe brauchen, nicht nur Spender/ Sponsoren, sondern auch Coaches, Fachleute für die Verwaltung und Organisation, die Häuser wollen gefunden und gepflegt werden, Menschen, die sich mit Permakultur/ Pflanzen und/ oder Tierpflege und -haltung auskennen und bestimmt hab ich noch einiges vergessen. 😉

Kannst du es fühlen? Schwingst du mit meiner Vision mit und kannst sie sehen, als wäre sie schon real?! Kannst du dir vorstellen, ein Teil davon zu werden?

Ich will nicht kalkulieren müssen, wieviel ich verkaufen muss, damit es zum leben, zur Absicherung für Verdienstausfälle, für die Kinder, für Projekte etc. reicht. Ich will genug Zeit für meine Kinder haben, ohne an Geschäftliches zu denken.

Ich habe jetzt 4 Jahre ehrenamtlich Mütter beraten und ich habe es geliebt. Es war jedes Mal schön, wenn ich am Ende eines Telefonats eine erleichterte, glückliche Mutter entlassen konnte. Ich will auch wieder einfach so beraten können, pro bono. Wenn eine Mama sich meine Begleitung nicht leisten kann. Dieser Druck (erst viel) Geld verdienen zu müssen (um etwas verwirklichen zu können), nervt mich enorm.

Da dieses Projekt die Wichtigkeit der Gemeinschaft betont, soll dies bei der Finanzierung nicht anders sein. Ja genau, ich rede hier vom Crowdfunding. Lange haben mich viele Voraussetzungen, wie Businesspläne, Zeitpläne, Beteiligungen und Geschenke und Finanzierungs-Deadlines davon abgehalten so ein Projekt zu starten. Bis jetzt. Denn auf dieser Plattform ist in dieser Hinsicht einiges anders. Besser!

Ich erkläre jetzt nicht alles im Detail, das würde den Artikel sprengen. Mach dir HIER am besten selbst ein Bild. Sag mir was du davon und von meinem Projekt hältst! Wenn du es toll findest, kannst du mich unterstützen, entweder durch eine Spende von außen oder indem du für deinen eigenen Traum ein Projekt startest und dich dafür in meiner Crowd einschreibst!

Schau es dir WIRKLICH an. Es lohnt sich! Auch DU kannst dir damit deine Träume verwirklichen! Du kannst dir ein bedingungsloses Grundeinkommen erschaffen, um länger mit den Kindern Zuhause bleiben zu können. Um eine Aus- oder Weiterbildung machen zu können. Ob du ein Haus finanzieren oder abbezahlen willst, deine Altersvorsorge oder das Schulgeld für die alternative Schule deiner Kinder sichern möchtest. Es ist alles möglich!

Wenn du Fragen hast, schreib mir!

Wie findest du meinen Traum? Und was ist deiner? Glaubst du daran, dass man als Gemeinschaft etwas bewegen kann? Machst du mit?!

Schreib es mir doch in die Kommentare!

 

Es grüßt dich mama-herzlichst, die Jasmin 🙂

P.S.: ich werde auch meine Beratung für die Möglichkeit einer Spende öffnen. Wer sich die Beratung eigentlich nicht leisten könnte, kann dann eine Spende in einer für sie machbaren Höhe einzahlen. 🙂

Jasmin

Ich bin Zweifach-Mama, Sozialpädagogin, Stillberaterin und artgerecht Coach.
Als solche berate und begleite ich Mütter im bedürfnis- und bindungsorientierten Umgang mit ihren Kindern vom Baby- bis Kindergartenalter.
Ich erarbeite mit jeder Mutter individuelle, ressourcen- und lösungsorientierte Wege, um aus Erschöpfung oder (Wochenbett-) Depression heraus zu kommen oder ihnen vorzubeugen.

4
Hinterlasse einen Kommentar

avatar
2 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
3 Kommentatoren
Christine KreitmeierJasminLaura Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Laura
Gast

Crowdfunding kann für solche Projekte eine tolle Chance sein, denn auch das Interesse der finanziellen Unterstützer wächst mittlerweile immer weiter an. Die Chance darauf sollte in jedem Fall immer wieder genutzt werden.

Christine Kreitmeier
Gast
Christine Kreitmeier

Das ist der Hammer, ich denke und fühle wie du, auch ich möchte gerne Menschen helfen und auch auf Spenden Basi.. und mit dem, was ich selbst aus meinen vielen verschiedensten, und schweren Ereignissen in meinem Leben gelernt habe,möchte ich an die weiter geben, die ähnliches erlebt haben nicht selbst aus ihrem Tief raus kommen… Es ist schön, dass du heute schon so weit bist ?? und dass du bist wie du bist ❤?